Nachrichten

Sozialkontor setzt ein Zeichen

Gemeinsam gegen Ausgrenzung: Ein Bündnis aus Hunderten von Initiativen, Einrichtungen und Verbänden wendet sich gegen Rassismus und Diskriminierung. Auch Sozialkontor-Geschäftsführer Kay Nernheim zeichnet die Erklärung „Wir für Menschlichkeit und Vielfalt“ mit: „Das Sozialkontor setzt damit ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Diskriminierung. Wir rufen andere Träger in Hamburg und Umgebung auf, sich ebenfalls zu beteiligen.“

Wörtlich heißt es in der Erklärung: „Wir stehen für Millionen Menschen in Deutschland, die das Auftreten und die Ziele von Parteien wie die Alternative für Deutschland (AfD) und anderer rechter Bewegungen entschieden ablehnen. Die AfD hat vielfach gezeigt, dass sie in ihren Reihen Menschen- und Lebensfeindlichkeit duldet. Sie fördert Nationalismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Diese Entwicklung macht uns große Sorgen. Denn heute ist wieder an der Tagesordnung, was in Deutschland lange als überwunden galt: Hass und Gewalt gegen Menschen aufgrund von Behinderung, psychischer und physischer Krankheit, Religion und Weltanschauung, sozialer oder ethnischer Herkunft, Alter, sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität sowie nicht zuletzt gegen Personen, die sich für eine offene und vielfältige Gesellschaft engagieren. Das ist nicht hinnehmbar und muss aufhören! Wir sagen NEIN zu jeglicher Ideologie der Ungleichwertigkeit von Menschen. Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

 

Hier kann man die Aktion unterstützen.

 

Zurück