Zum Hauptinhalt springen
Logo: Sozialkontor Hamburg - Zur Startseite

MeinNavi

MeinNavi im Video

Assistenzplan zum Anfassen

Die Basis von MeinNavi ist ein farbiger Papierplan, über den Nutzer*innen im Rahmen der individuellen Assistenzplanung mit einer Figur navigieren, die aussieht wie ein Pin auf digitalen Landkarten.

In der Mitte des Plans befinden sich sieben Felder, auf denen Fragen und Denkanstöße stehen. Mit Unterstützung einer Assistenzkraft navigieren die Nutzer*innen mit dem Pin über den Plan und erarbeiten so ihre persönlichen Ziele, Ressourcen und den Bedarf an Assistenzleistungen. Für Notizen gibt es einen Block sowie eine Dose mit Karten, auf die zum Beispiel Ziele und Wünsche notiert werden können.

Was will ich?

Die Eingangsfrage „Wie soll meine Zukunft aussehen?“ ist bewusst offen formuliert und weit gefasst, um den individuellen Willen der Nutzer*innen zu erkunden. So werden äußere Erwartungen an die Nutzer*innen reduziert und es wird Raum für frei formulierte Wünsche gegeben. Auf den folgenden Feldern wird es dann konkreter, dort steht etwa: „Meine 3 wichtigsten Ziele“, „Was sind meine Stärken, Fähigkeiten und Interessen?“ oder „Welche Personen oder Dinge können mich gut unterstützen?“.

Die Antworten auf diese Fragen erarbeiten die Nutzer*innen gemeinsam mit ihrer Assistenz. Dabei kommen auch verschiedene Methoden für die individuelle Assistenzplanung zum Einsatz. Die besprochenen Inhalte dokumentieren die Assistenzkräfte stichpunktartig, damit sie auch zu einem späteren Zeitpunkt noch nachvollziehbar sind.

Wie wirkt das?

Darüber hinaus bietet MeinNavi die Möglichkeit, die Wirkung der Assistenzleistungen des Sozialkontors systematisch auszuwerten. Dafür kommt nach sechs Monaten und nach einem Jahr die Rückseite des Plans zum Einsatz. Dort steht auf den Feldern etwa „Habe ich meine Ziele erreicht?“, „Was hat mir dabei geholfen oder mich daran gehindert?“ und „Was hat sich dadurch in meinem Leben verändert?“.

Dabei kann es auch ein positives Ergebnis sein, wenn Nutzer*innen Ziele verwerfen – etwa, weil sich ihre Lebenssituation verändert hat. Wichtig ist vor allem der Prozess der Auseinandersetzung und Reflektion. Dadurch können Angebote der Assistenz fortlaufend angepasst werden, um so individuelle Handlungsspielräume und Chancen der Teilhabe zu erweitern.

Warum ein „Navi“?

Ein „Navi“ ist ein Hilfsmittel zur Orientierung in unbekannten Gegenden. Es unterstützt Menschen, die eigenen Ziele zu erreichen. Dabei können Startpunkt als auch Ziel ganz unterschiedlich sein. Genauso kann es mehrere Möglichkeiten geben, ans Ziel zu gelangen. Manche Wege dauern länger, und an manchen Orten möchte man vielleicht auch einen Zwischenstopp einlegen.

Mit einem Navi kann man auch zurückblicken und den bisherigen Weg zum Ziel bewerten. Wichtig ist: Jeder Mensch gibt selber das Ziel vor. Manchmal kann es auch hilfreich sein, vom geplanten Weg abzukommen. Wenn sich Ziele verändern, dann ändern sich auch die Wege. Und wenn sich Wege verändern, dann können sich auch die persönlichen Ziele verändern.